Corona-Pandemie

Wir haben wieder geöffnet. Bitte beachten Sie beim Besuch unserer Museen diese Informationen und Vorschriften.


Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Abonnieren Sie einen oder gleich mehrere unserer Newsletter.

schliessen
Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

Die Carlshütte legte den Grundstein

1827 errichtet Marcus Hartwig Holler (1796-1858) mit der Carlshütte den ersten industriellen Großbetrieb auf heute Schleswig-Holsteinischem Boden. Die Eisengießerei wird nach ihrem Förderer Carl von Hessen (1744-1836), dem Statthalter des damals dänischen Gebiets, benannt. Neue Produktionstechniken, vielfältige Betriebszweige und die Vergrößerung des Unternehmens verhelfen der Carlshütte zu wirtschaftlichem Erfolg.

Auf Reisen durch Preußen, Sachsen und Skandinavien hatte sich Holler mit dem Hüttenwesen und modernen Gießtechniken vertraut gemacht und frühzeitig die Bedeutung von Eisen für die Region erkannt. Mit der Erfindung des Kupolofens in England gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Herstellung von Gusseisen vom Hochofen unabhängig. Durch die Weiterentwicklung des Materials war es möglich, vollplastische Figuren, Zier- und Gebrauchsgegenstände sowie fein verzierten Schmuck zu entwickeln.

Am 22. Januar 1828 wurde in der Carlshütte der erste Kupolofen in Betrieb genommen. In den 1830er Jahren richtete Holler nach preußischem Muster eine eigene Kunstgussabteilung ein. Bei den Modellen orientierte er sich häufig an Vorbildern der Königlich-Preußischen Gießereien zu Berlin, Gleiwitz und Sayn.

Die außerordentliche Gussqualität der in der Carlshütte gefertigten Produkte wird in eleganten und zierlichen Dekoren deutlich und lässt sich auf den Ehrgeiz des Firmengründers zurückführen, städtische Lebensgewohnheiten einer ländlichen Bevölkerung näherzubringen. Ihre größten Erfolge erzielte die Carlshütte dennoch mit der Herstellung von einfachen Gebrauchsgütern.

Ab 1883 ist die Familie Ahlmann zunehmend in die Geschäfte der Carlshütte involviert. Ab 1941 firmiert die Hütte unter Ahlmann-Carlshütte K.G. Das Unternehmen meldet 1974 erstmalig Insolvenz an. 1997 folgte die endgültige Insolvenz und Schließung. Hauptprodukt der Ahlmann-Carlshütte sind emaillierte gusseiserne Badewannen.

Aus dem Unternehmen geht die heute weltweit agierende ACO-Gruppe mit Stammsitz in Büdelsdorf hervor.

Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen